Haferbrei mit Zimt, Vanille, Zucker und einem Apfel

Haferbrei

Haferbrei oder auch Haferschleim, schreckt viele ab. Alleine der Name reicht aus und manche rümpfen schon die Nase, weil sie als Kind damit „überfüttert“ 😉 wurden.

Dabei wird diese einfache und leckere Speise total unterschätzt, gesundheitlich und kulinarisch.

Das Grundrezept:

  • ein drittel Haferflocken
  • zwei drittel Milch

Zubereitung:

  1. Milch erhitzen, danach die Haferflocken hinzugeben.
  2. Ein paar Minuten (je nach Wunschkonsistenz) in die köchelnde Milch einrühren.

Mit diesem Grundrezept hat man alle Möglichkeiten den Brei mit frischen Früchten und Gewürzen zu verfeinern.

Generell ist alles erlaubt was schmeckt. Ich persönlich verfeinere den Brei am liesbsten mit Zimt, Vanillemark und Zucker. Zudem garniere ich gerne mit fein geschnittenen Äpfeln oder frischen Beeren (roh). Diese kann man roh verwenden oder seperat zu einem „Fruchtspiegel“ bzw. Kompott einkochen.

Auch mit einem leckeren Apfel- oder Birnenmuß schmeckt der Brei hervorragend.

Die Gesundheit:

Vor kurzem hatte ich Magenschmerzen, wie bei einer Gastritis und das ganze zwei Tage lang. Ich habe viele Mittelchen versucht, bis meine Arbeitskollegin meinte: „Mach dir einfach einen Haferbrei!“.

Und siehe da, sie hatte recht, am nächsten Tag fühlte ich mich wie neu geboren.

Mehr Anregungen zu diesem Thema findet ihr hier.

Abschließend möchte ich euch sagen:

  • überwindet euer Haferbrei-Kindheitstrauma 😉 und versucht es selbst.
  • variert mit der Konsistenz des Breies (flüssiger oder fester).
  • versucht verschiedene Gewürze, Obst oder Kompottsorten….

Tobt euch aus.

bis bald eure Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *